Das Teleobjektiv im praktischen Einsatz

Die fotografischen Möglichkeiten, die sich mit einem Teleobjektiv ergeben, gehen Teleobjektive weit über die Aufnahme von entfernten Motiven hinaus. So schätzen viele professionelle Fotografen ein lichtstarkes Teleobjektiv mit einer Brennweite von 85 mm als ideales Objektiv für Portraitaufnahmen. Doch auch mit einer Brennweite von 100 mm und 135 mm lassen sich exzellente Portraits fotografieren, sofern diese ausreichend lichtstark sind. Dann kann der Hintergrund in Unschärfe absinken und lenkt nicht von dem eigentlichen Motiv ab. Längere Brennweiten eignen sich dann weniger für Portraits, sie werden dann verwendet, wenn das Motiv weit entfernt ist und dennoch detailreich aufgenommen werden soll. Mit ihnen kann die räumliche Distanz zwischen Kamera und Motiv überwunden werden, etwa bei der Tierfotografie oder im Sport. Die Lichtstärke ist bei Teleobjektiven allerdings häufig ein Problem, denn um eine Lichtstärke 1:2,8 zu erreichen, muss die Frontlinse einen Durchmesser von etwa 36 mm haben, bei 400 mm sind es fast unbezahlbare 144 mm. Trotz dieser speziellen Anforderung nutzen sehr viele Profis aber auch schon Fortgeschrittene diese speziellen Objektive, wobei oft die Hürde, die der Preis darstellt, überwunden werden muss. Hat man sich aber erst für den Kauf eines hochwertigen Teleobjektivs entschieden, so bietet die Hersteller einen sehr guten service, so dass man sehr lange von dieser Investition profitieren kann.