Neues Firmwareupdate für die Ricoh G700 und G700SE

Mit dem Update 1.18, bzw. 1.21 stellt das japanische Unternehmen Ricoh Firmeware Update Ricoh eine neue Firmware für seine beiden Digitalkameramodelle G700 und G700SE bereit. Bei diesen handelt es sich um unlängst veröffentlichte, spritzwassergeschützte Kompaktkameras in einem besonders robusten Gehäuse. Dieses hält laut Herstellerangaben Stürze aus 2 Metern Höhe stand und erlaubt Tauchgänge bis 5 Meter Tiefe. Es ist außerdem staubdicht und resistent gegen den ätzenden Einfluss von Ethanol und Hypochlorsäure, so dass sich die Kamera desinfizieren und damit wunderbar in medizinischen Umgebungen einsetzen lässt. Das Gehäuse mutet aufgrund seiner robusten Bauweise mit 119 x 73 x 42 Millimetern zwar etwas klobig an, sucht jedoch in Sachen Widerstandsfähigkeit und Langlebigkeit seinesgleichen. Ein 5facher Zoom wurde ebenfalls integriert, genau wie ein 3-Zoll-Monitor auf der Gehäuserückseite. Durch die Möglichkeit, eine Wasserwaage einzublenden kann man hervorragend manuell fokussieren und die Kamera im Bereich der Vermessungstechnik oder zwecks Erstellung von Gutachten einsetzen. Mitgedacht hat Ricoh auch hinsichtlich der extra großen Knöpfe, die sich auch mit Handschuhen angenehm bedienen lassen.

Schnellere Datenverarbeitung und weitere Modi bei Bildqualität und Bildgröße

Das größte Manko der Ricoh G700 und G700SE war bislang jedoch die eindeutig zu langsame Signalverarbeitung, welche dazu führte, dass nach Aufnahme gut und gerne zwei Sekunden vergangen, bis die Bilder auf der Speicherkarte abgelegt wurden und betrachtet werden konnten. Die Auslöseverzögerung von 0,59 bis 0,61 Sekunden war ebenfalls alles andere als ein Spitzenwert. Hier hat Ricoh mit dem aktuellen Firmware-Update nun angesetzt und verspricht schnellere Verarbeitungszeiten. Neue Bildgrößenoptionen lassen sich nun ebenfalls anwählen, hinsichtlich der Bildqualität können ebenfalls noch mehr Einstellungsunterschiede als bisher vorgenommen werden. Besonders nützlich ist auch, dass die Dateinamen nun endlich individualisiert werden können. Insbesondere zu Dokumentations- und Beweiszwecken ist dies unabdingbar, ebenso wie die nun implementierte Funktion, die Speicherkarten der Write-Once-Serie von Toshiba verwenden zu können. Diese lassen sich genau einmal beschreiben, anschließend aber nicht mehr löschen.

Update kostenlos von Hersteller-Website herunterladen

Wer Interesse an den aktuellen Updates für die Ricoh G700 und G700SE Kameras hat, kann diese nun direkt von der Webseite des Herstellers herunterladen. Wie bei jeder Installation eines Firmware-Updates sollte man darauf achten, dass ausreichend Akku-Kapazität vorhanden oder das Netzteil während des Prozesses angeschlossen ist, da ein Abbruch der Installation die Betriebssoftware unwiderruflich schädigen und die Kamera damit unbrauchbar machen könnte. Alternativ kann das Update auch von einem Ricoh-Händler oder autorisierten Service-Partnern aufgespielt werden.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Produkte die Sie interessieren könnten